Schmidt Chaos Tours                                                      

 

Home
Nach oben


Unglaublich aber wahr! Da erzählen die Männer immer wie entbehrungsreich und anstrengend ein Seglertörn ist und
da drehen die Segler-Frauen den Spieß einfach um, mieten sich einen Skipper und segeln eine Woche in den Kornaten!
Wo gibt's den so was
?

 

 

Kroatien  2001 
Der Geraniendampfer

19.05.2001 - 26.05.2001
Murter - Zlarin - Skradin - Trogir - Zirje - Piskera - Murter 


Die Story:


Der Start:  Die Damen der harten Männer der Schmidt Chaos Crew haben es tatsächlich geschafft! Sie haben ihren ersten eigenen Segel-Törn gestartet. 

Samstag, 19.05.:
Am 19.05. sammelten Hanni, Sophie und Ursel um 3.00 Uhr nachts ihr letztes Crewmitglied  Christina in Türkenfeld auf und machten sich auf den Weg nach Murter, einer Halbinsel an der kroatischen Küste zwischen Zadar und Sibenik. 15 Stunden später waren sie am Ziel. Sie erwartete ein gut gepflegtes Schiff Typ Dufour 41 namens "Mon Ami" und ein netter junger Skipper namens "Damir", 32 Jahre alt, ein erfahrener kroatischer Regattasegler.

Sonntag, 20.05.: Gleich am ersten Tag wurde nach einer kurzen Einweisung erst einmal drei Stunden gesegelt. Bei Bora mit 4-5 bft. und Sonnenschein ging es mit bis zu 7 ktn flott dahin. Einer Ankerpause über Mittag folgten weitere drei Stunden Segeln, ihr Ziel: Zlarin, eine kleine Insel südlich Vodice. Über die abendlichen Aktivitäten liegen keine Informationen vor. Doch die Stimmung soll ausgelassen gewesen sein, denn auch die Segelfrischlinge Sophie und Ursel hatten keine Ausfallerscheinungen gezeigt und Wind und Wellen super überstanden.
01o.jpg (27588 Byte)  02o.jpg (39909 Byte) 03o.jpg (33686 Byte) 06o.jpg (30504 Byte)

Montag, 21.05.: Leider hat das sonnige Wetter vom Sonntag nicht gehalten: bei starker Bewölkung und vereinzelten Regenschauern ging es die Krka hinauf bis nach Skradin. Den obligatorischen Ausflug zu den Wasserfällen unternahmen die Damen ohne ihre männliche Begleitung. Doch offensichtlich hat sich die Story der Damencrew mit dem Geranientopf an dem Handlauf wie ein Lauffeuer verbreitet, denn aus gut unterrichteten Kreisen war zu erfahren, das die Damen überall erkannt und wiederholt angesprochen wurden.
07o.jpg (20672 Byte) 08o.jpg (24559 Byte) 09o.jpg (21104 Byte) 10o.jpg (21029 Byte) 12o.jpg (26400 Byte) 13o.jpg (21505 Byte) 14o.jpg (19775 Byte) 15o.jpg (27318 Byte)  17o.jpg (37365 Byte)

Dienstag, 22.05.: Trogir, Perle der Adria, eine herrliche Altstadt mit unzähligen Kneipen war das Ziel der Damen des Geraniendampfers am dritten Tag ihres Törns. Doch bis dahin war es kein einfacher Weg. Keine Nacht vor 0:00 Uhr in den Kojen, jeden Tag fünf bis sechs Stunden auf See, das macht müde! Erschwerend kommen die Belagerungszustände des Geraniendampfers durch männliche "Hobbygärtner" hinzu, die in Skradin nicht vom Geranienbehangenen Heck der "Mon Ami" weichen wollten. Doch der tapfere Skipper Damir, Beschützer aller zarten Gewächse, nächtigte wachend im Niedergang. 
Ob all diese Umstände dazu beitragen, dass Sophie nicht nur Nachts durchschläft, sondern auch schon von der Anschaffung eines Wasserbettes mit Schaukellagerung zur Nachahmung der nächtlichen Schiffsbewegungen spricht, ist bislang unbestätigt.

 In grenzenlose Begeisterung brachen die "Hobbygärtner" am Morgen aus, als die Damen unentwegt und gar nicht schlecht An- und Ablegen übten. Szenenapplaus !!!

Skipper Damir scheint sich inzwischen mit seiner Situation angefreundet zu haben. Das traditionelle 10 Uhr Bier ist für ihn inzwischen genauso zum festen Bestandteil des Tages geworden wie der Manöverschluck. Und er hat auch schon gelernt, dass es irgendwo auf der Welt immer 10 Uhr ist. Oder sollte ihn die Verzweifelung in den Suff treiben? Oder die Tatsache, dass er immer mehr zum Nichtstun verdammt wird? Oder der wehmütige Gedanke daran, dass diese Woche schon bald zu Ende geht? Wir wissen es nicht! 

  16o.jpg (35934 Byte)   19o.jpg (22872 Byte)    22o.jpg (29583 Byte) 

Mittwoch, 23.05.: Wieder ein langer Schlag. wieder viele Seemeilen unter Segel. Täglich so 35-40sm, kein Etmal von Anfängern. Ein Südsüdo

st mit 2-3 bft. treib die "Mon Ami" zurück nach Norden. Nicht faul, setzten die Damen sogar den Spibaum, baumten die Genua aus, um in Schmetterlingsstellung zu segeln. Ja mit Stellungen kennen sie sich aus, hart am Wind, vor dem Wind, ohne Wind. 

Im Süden der Insel Zirje gingen die Damen vor Anker, in einer herrlichen Bucht,  mit Sicht auf eine alte Burgruine. Trotz Ihrer Müdigkeit - die langen Nächte und ein stets viel zu frühes Frühstück zeichnen ihre Schatten unter ihre Augen - wurde das Schlauchboot klar gemacht, um die Ruine zu besichtigen. Skipper Damir kann sich endlich erholen, weit weg von den Stegen voller "Hobbygärtner", braucht er heute wohl nicht "Wache zu schieben". Dafür verwöhnte er die Damen mit einem schmackhaften Essen: Nudeln mit einer scharfen kroatischen Soße. Damir leidet ein wenig unter Schlafentzug, "Männercrews schlafen morgens viel länger!" Aber er kann sich an den Geranien erfreuen, die immer noch mittschiffs am Großschottraveler stehen. Morgen werden die ersten Blüten aufgehen.  

18o.jpg (27908 Byte) 25o.jpg (20067 Byte) 27o.jpg (21546 Byte) 21o.jpg (31289 Byte)

 26o.jpg (20981 Byte) 28o.jpg (20161 Byte)

25.05.2001, 14:15 Uhr: Funkstille, es gibt keine Neuigkeiten! Was sagt uns das? Haben die Damen endlich erfasst, wie schön das Leben ohne Männer und Kinder ist? Haben Sie den Skipper Damir in Fesseln und  Kurs Süd an- gelegt, dem Ausgang der Adria entgegen? Oder haben Sie letztendlich dem Drängen nachgegeben und einen "Hobbygärtnerverein" gegründet, um zarte Pflanzen zu pflegen? Sind Sie Vielleicht in ein Funkloch geraten, weit draußen vor der kroatischen Küste? Wettern Sie gerade einen Sturm ab, NO 8-10 bft. Kurs Bari !? Oder haben Sie in einem Internet-Cafe unsere Sicht der Dinge gelesen und wollen keine weiteren Details in die weite Welt schicken?  
Fragen und Vermutungen, "the answer is blowing in the wind!" (Bob Dylan wurde 60 !) 

25.05., 21:00 Uhr: Der Damentörn ist erfolgreich zu Ende gegangen. Unter den Anfeuerungsrufen der Marinacrew von Murter machte der Geraniendampfer gegen 20:15 Uhr heute Abend im Heimatstützpunkt fest. Die lange Funkstille hat - glaubt man den Angaben bekanntlich gut unterrichteter Kreise - mit dem Nachtliegeplatz von Donnerstag auf Freitag zu tun. 
(Der Webmaster dieser WebSites wird das überprüfen!) 
Der Geraniendampfer legte Donnerstag Abend in der Wüstenmarina Piskera an, wo die Netzabdeckung des kroatischen Mobilfunknetzes Lücken aufweist. (Erstaunlich, auch auf den Routen der Männercrew von Schmidt Chaos Tours gibt es immer wieder Funklöcher, besonders in der Nähe von Bars, Nachtlokalen oder neben Schiffen mit Frauencrews!)

23o.jpg (21592 Byte)  29o.jpg (13611 Byte) 30o.jpg (26034 Byte)
Am heutigen Freitag geriet die "Mon Ami" nach einem sonnigen Morgen gegen Mittag in heftige Gewitter, die sie in einer geschützten Bucht abwettern mussten. So kehrte sie als letzte zu ihrem Stützpunkt zurück. Ein gepflegtes Abendessen soll den Törn abschliessen, bevor es am Samstag gegen 10 - 11:00 Uhr wieder auf die Strasse Richtung Heimat geht. 

Wir gratulieren den Damen zu ihrem Erfolg: 299sm, davon der Großteil unter Segel.

Stand: 25.05.2001  21:45 Uhr

 

 

Home ] Nach oben ]

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: sc@schmidt-chaos-tours.de 
Stand: 23. Oktober 2016                                                               Copyright © 2001 Schmidt Chaos Tours